Nach der Lagebeurteilung durch die Landesfeuerwehrkommandanten in Abstimmung mit dem Österreichischen Bundesfeuerwehrverband wurden erste Lockerungen der Beschränkungen für die österreichischen Feuerwehren definiert.

So wird es ab 4. Mai 2020 wieder möglich sein, Einsatzvorbereitungen und systemrelevante Übungen (z.B. Maschinistenschulung etc.) von ZWEI bis MAXIMAL FÜNF Feuerwehrmitgliedern IM FREIENMIT AUSNAHME VON ATEMSCHUTZÜBUNGEN (auch kein ÖFAST-Test etc.) – abzuhalten.

Auf die strikte Einhaltung aller bekannten Schutz- und Hygienevorschriften (z.B. Händedesinfektion vor Betreten des Feuerwehrhauses, ausreichend Abstandhalten in der Umkleide etc.) sowie auf das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes wird verwiesen. Weiters wird empfohlen, dass auf das Abhalten einer Übungsnachbesprechung ­verzichtet wird, wie auch andere kameradschaftliche Treffen im Feuerwehrhaus weiterhin nicht stattfinden sollen.

Ab 15. Mai 2020 wird die Möglichkeit, die Ausbildungseinheiten auf Gruppenstärke (maximal neun Personen) auszuweiten, in Aussicht gestelltWeiterhin ist es auch nicht möglich, Bewerbstrainings und -vorbereitungen, anderweitige Tätigkeiten im Feuerwehrhaus mit eigenen Mitgliedern oder Externen sowie Veranstaltungen (Maibaumaufstellen, Florianifeiern etc.) abzuhalten.

Diese Lockerung ist eine erste Maßnahme Richtung Normalbetrieb in den Feuerwehren. Nach wöchentlichen Beurteilungen werden weitere Maßnahmen, Lockerungen, womöglich aber auch erneute Verschärfungen, kommuniziert.

Im Interesse der Sicherheit, der eigenen Gesundheit und der Aufrechterhaltung der Einsatzbereitschaft wird ersucht, sich an diese Vorgaben zu halten. Weitere Details zu dieser Lockerung werden in Kürze zur Verfügung stehen und gesondert veröffentlicht werden.

Wir danken für die großartige Disziplin sowie für das kameradschaftliche Verständnis und Engagement, mit welchem die Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie umgesetzt wurden und vertrauen weiterhin darauf!

 

Link zum Originalbeitrag des LFV.

Nach Oben